21-10-2017 

Zurück

Eichsfelder im Finale unter sich

Leinefelder Sportclub verteidigt Seiler-Cup in Schlotheim überaus erfolgreich Mit Leinefelde und Siemerode standen die beiden besten Mannschaften im Finale. Die Leinestädter verteidigten den Seiler-Cup erfolgreich. Rick Küntzelmann ging als erfolgreichster Torschütze hervor.


Quelle: http://www.thueringer-allgemeine.de/ (von Werner SCHWARZ)

Turnierleiter Walter Handke lobte die Leinefelder bei der Siegerehrung. "Mit dem SC Leinefelde hat die beste Mannschaft den Pokal wie im Vorjahr errungen", sagte der Zweiundsiebzigjährige.

Die Leinefelder ließen von Beginn an keinen Zweifel darüber aufkommen, wer das Parkett als Gewinner verlassen würde. Mit 5:0 gaben sie Bad Langensalza den Laufpass. Sven Munser, Nico Wummel, Rick Küntzelmann (2) und Florian Hartleib erzielten die Tore. Mit dem gleichen Resultat wurde das Team des Schlotheimer Fußballinternates bezwungen. Nico Wummel, Rick Küntzelmann (2), Martin Weinrich und Sven Munser trafen hier ins Schwarze.

Nach zwei Partien standen die Leinestädter bereits als Finalisten fest. Das Spiel gegen Mühlhausen hatte nur noch statistischen Wert. Es endete 2:2. Rick Küntzelmann und Sven Munser markierten die Treffer.

Im Finale ließen die Leinestädter auch nichts anbrennen. Erst als sie 4:0 führten, kamen die Siemeröder zu ihren Toren. Florian Hartleib, Nico Wummel, Martin Wiederhold und Martin Weinrich trafen für den Gewinner. André Trümper markierte zwei Treffer für die unterlegenen Siemeröder. Diese gingen in der Staffel 2 als Sieger hervor.

Peter Honék und André Trümper stellten den 2:0-Erfolg über Ebeleben sicher. Björn Kleineberg (2) und André Trümper waren für den 3:2-Sieg gegen Körner zuständig, wobei es in dieser Partie zahlreiche Zeitstrafen hagelte. Mitunter standen sich Zwei gegen Zwei im Feld gegenüber. Der 2:0-Erfolg über Gastgeber Schlotheim, der wieder nicht den angestrebten Pokalsieg erreichte, machte den Weg ins Finale frei. Manuel Dölle und André Trümper trafen hier ins Schwarze.

Der beste Torschütze musste im Stechen ermittelt werden. Rick Küntzelmann setzte sich unter anderem gegen André Trümper durch. Platz drei ging an Schlotheim, das sich im kleinen Finale von Bad Langensalza 2:2 trennte. Im Penalty hatten die Seilerstädter mit 3:1 die Nase vorn. Ärgerlich für die Kurstädter, die in der regulären Spielzeit bereits mit 2:0 führten. Die Leinefelder sind damit für die Endrunde der Hallenlandesmeisterschaft am 31. Januar in Bad Langensalza qualifiziert. Die Siemeröder hoffen noch auf die Tickets.

Die Statistik:

Ergebnisse:
Gruppe A: Mühlhausen-Fußballinternat 2:2, Leinfelde-B. Langensalza 5:0, Fußballinternat-Leinefelde 0:5, B. Langenssalza-Mühlhausen 3:1, Fußballinternat-B. Langensalza 2:3, Leinefelde-Mühlhausen 2.2.

Die Tabelle:
1. SC Leinefelde 1912 7 Punkte/12:2 Tore;
2. FSV Preußen Bad Langensalza 6/6:8;
3. FC Union Mühlhausen 2/5:9;
4. Fußballinternat Schlotheim 4/10.

Gruppe B: Siemerode-Ebeleben 2:0, Schlotheim-Körner 2:2, Körner-Siemerode 2:3, Ebeleben-Schlotheim 1:9, Körner-Ebeleben 1:2, Siemerode-Schlotheim 2:0.

Die Tabelle:
1. SV GW Siemerode 9/7:2;
2. SSV 07 Schlotheim 4/11:5;
3. VfL Ebeleben 3/3.12;
4. Fortuna Körner 1/5.7

Platzierungsspiele: Spiel um Platz 7: Fortuna Körner gewinnt gegen das Fußballinternat Schlotheim im Neunmterschießen mit 3:2.
Spiel um Platz 5: VfL Ebeleben gewinnt gegen den FC Union Mühlhausen im Neunmterschießen mit 3:2.
Spiel um Platz 3: SSV 07 Schlotheim – FSV Preußen Bad Langensalza 2:2 (3:1 n. N.)

Endspiel: SC Leinefelde 1912 – SV Grün-Weiß Siemerode 4:2.

16.01.2009
Zurück
nach oben


Kontakt
Thüringer Fußball
SCL auf Facebook
Unternehmenspäsentation
Unternehmenspäsentation Helbing
Sportstättenplan
Sportstätteplan